Sponsoren

  • ASS

Kontakt

Olympiastützpunkt 
Rhein-Ruhr e.V.

Wittekindstr. 62
45131 Essen
Tel.:  (0201) 43 55 00
Fax:  (0201) 44 29 82
www.olympiastuetzpunkt.de

E-Mail senden

06. Oktober 2017

Ein hoffnungsvolles, junges Team

U19-Weltmeisterschaften vom 9. bis zum 22. Oktober 2017 in Yogyakarta/Indonesien

„Ich freue mich sehr auf die WM“, blickt Matthias Hütten auf die internationalen Titelkämpfe der Unter-19-Jährigen voraus, die in diesem Jahr vom 9. bis zum 22. Oktober in Yogyakarta/Indonesien ausgetragen werden. Denn, so der Bundestrainer Jugend im Deutschen Badminton-Verband (DBV): „Wir haben ein sehr gutes Team. Es verfügt über ein hohes Potenzial und wir sind mit guten Leistungen und Ergebnissen in die Saison gestartet.“ Im Aufgebot des DBV für die U19-WM 2017 stehen sechs junge Damen und vier junge Herren, darunter in Emma Moszczynski, Jule Petrikowski, Ann-Kathrin Spöri und Matthias Kicklitz vier Nachwuchshoffnungen, die noch in der Altersklasse U17 startberechtigt sind. Matthias Kicklitz ist als Spieler, der im Jahr 2002 geboren wurde und somit erst 15 Jahre alt ist, in U17 sogar Erstjähriger. Zur deutschen Mannschaft zählen darüber hinaus Paula Kick, Stine Küspert, Miranda Wilson, Tim Fischer, Hauke Graalmann und Lukas Resch. Bei der WM wird traditionell zunächst ein Teamwettbewerb durchgeführt (9. bis 14. Oktober), anschließend geht es im Individualwettbewerb um die Medaillen (16. bis 22. Oktober). Die Ziele der deutschen Delegation bestehen im Wesentlichen darin, vor Ort befreit aufzuspielen und die bestmögliche Leistung abzurufen. Der Teamwettbewerb beginnt auch diesmal mit einer Gruppenphase. Insgesamt wurden acht Gruppen (A bis H) eingerichtet, wobei drei Gruppen aus jeweils fünf Mannschaften bestehen (D, E und G) und die anderen fünf Gruppen aus jeweils sechs Mannschaften (A, B, C, F und H). In den Fünfergruppen spielen die Teams nach dem Modus „jeder gegen jeden“ um die Tabellenplätze eins bis fünf. Die sechs Teams umfassenden Gruppen sind jeweils in zwei Untergruppen à drei Teams unterteilt (A1/A2, B1/B2 etc.), sodass in einem ersten Schritt diese jeweils drei Mannschaften nach dem Modus „jeder gegen jeden“ aufeinandertreffen und danach der Tabellenerste der Untergruppe 1 gegen den Tabellenersten der Untergruppe 2 um die Gruppenplätze eins/zwei spielt, der Tabellenzweite der Untergruppe 1 gegen den Tabellenzweiten der Untergruppe 2 um die Gruppenplätze drei/vier und der Tabellendritte der Untergruppe 1 gegen den Tabellendritten der Untergruppe 2 um die Gruppenplätze fünf/sechs. Wer nach Beendigung der Vorrunde in der jeweiligen Fünfer- bzw. Sechsergruppe Tabellenplatz eins belegt, steht im Viertelfinale und spielt folglich um die WM-Plätze eins bis acht, d. h., hat die Chance, eine Medaille zu gewinnen. Die jeweiligen Gruppenzweiten spielen die Ränge neun bis 16 aus, für die übrigen Mannschaften geht es nach dem gleichen Prinzip um die Ränge 17 ff. im Endklassement. Deutschland erwischte im Zuge der Auslosung der Gruppen u. a. einen hochkarätigen Gegner aus Europa: Die Athleten des DBV müssen sich als Angehörige der Untergruppe A2 zunächst mit dem sehr leistungsstarken Team aus Russland sowie mit Nepal auseinandersetzen. Anschließend trifft das Team von Matthias Hütten – abhängig vom eigenen Abschneiden und von dem der Mannschaften in der Untergruppe A1 – auf Korea, Kanada oder Sri Lanka. In der Untergruppe A1 gilt Korea als der klare Favorit auf Tabellenplatz eins. Der Individualwettbewerb wird im K.-o.-Modus ausgetragen. Darin haben alle Spieler, die das Halbfinale erreichen, Edelmetall sicher: Ein „kleines Finale“ um Bronze gibt es nicht. Alle Ergebnisse der U19-WM sind auf der DBV-Homepage unter www.badminton.de sowie im Internet unter https://bwf.tournamentsoftware.com (Stichworte „BWF World Junior Mixed Team Championships 2017“ und „BWF World Junior Championships 2017“) erhältlich.

Text und Bild: Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Veranstaltungs-Kalender

Handball
01. Dezember 2017 - 17. Dezember 2017
Frauen-WM in Deutschland
Badminton
13. Dezember 2017 - 17. Dezember 2017
Dubai World Superseries Finals

Details

in Dubai / Vereinigte Arabische Emirate

 

Zuwendungsgeber

  • Bundesministerium des Innern
  • sportland nordrhein-westfalen
  • sportStiftung NRW
  • Landessportbund NRW